Orthodontics

4 Kasım 2020by dentislife

Orthodontic treatment is used to correct misaligned or over-crowded teeth to provide a beautifully straight smile. It can also help to correct problems with the bite and to improve facial contours.

We offer a full range of orthodontic treatment for both adults and children, including virtually invisible lingual braces and Invisalign™ aligners and ‘self-legating’ braces that radically reduce treatment time.

Who would benefit from Orthodontic treatment?

Are you teeth noticeably crooked?
Do you have gaps between your teeth?
Are your teeth crowded?
Do you have protruding teeth?
Do you have a deep overbite?
Do you have an open bite (where some teeth cannot be brought into contact)?
Do you have difficulty chewing food?
Dental management also involves facilitating the replacement of missing teeth with dental implants for example.

The correction of an orthodontic problem can be undertaken at any age and adult orthodontic treatment is becoming much more common.

How important is the position of the teeth for oral health?
Misaligned teeth and jaws should be treated because they are usually not just an aesthetic problem. Teeth that are too narrow or crooked can also affect biting, speaking, and chewing function, as well as overall oral health.
Dense or nested teeth are difficult to clean. With protruding incisors, when the mouth can no longer be closed completely and the mucous membranes dry out, the self-cleaning function of the saliva is also made more difficult. Poorly cleaned teeth are more susceptible to tooth decay. The formation of dental deposits (plaque) is considered to be the cause of severe inflammation of the gums (gingivitis) and periodontium (periodontitis). Wisdom teeth also often lead to a misalignment of the front teeth, pushing them forward, resulting in an incorrect bite.

What role does function play in orthodontics?
Some malformations of the teeth are the result of deviating developments in the jaws and are often already present in the deciduous teeth. Missing teeth or tooth eruption disorders have a genetic cause. An “over or underbite” is often inherited, while an “open bite” is often caused by intense thumb sucking.
However, misaligned teeth and jaws are not always genetic, but are largely caused by malfunctions that result from the use or movement of teeth and jaw joints. This means that functional orthodontics is becoming increasingly important in treatment. Manifold interactions exist between jaw malpositions (dysgnathia) and periodontal diseases, which requires interdisciplinary cooperation between orthodontics and general dentistry or periodontology.

What does functional orthodontics mean?
Functional orthodontics always assesses the correct functional tooth position in connection with the physiological position of the jaw joint. However, if the teeth of the upper and lower jaws are “regulated” without regard to the position of the temporomandibular joints, this can lead to temporomandibular joint problems with health effects throughout the body.
An important prerequisite for a healthy, even set of teeth is the occlusion, the harmonious meshing of the teeth of the upper and lower jaw with a physiological position of the jaw joint. If the occlusion is disturbed because teeth are crooked, are too close together and interfere with one another or wear down, individual teeth are loaded incorrectly through pre-contact or premature contact. The result is damage to the teeth themselves or to the periodontium. Nocturnal teeth grinding/bruxism can also lead to a loss of tooth substance with a loss of bite height – the teeth become shorter and shorter.
The surrounding muscles try to adapt to or compensate for these misalignments. If this is no longer possible, there is massive tension in the chewing, facial and head muscles with overloading or compression of the jaw joints. The wrong bite can thus trigger a variety of CMD symptoms that cause pain in the head, jaw, face, shoulder and back.

Orthodontic treatment measures – “tooth straightening”
In orthodontics, a distinction is made between orthodontic straightening of teeth in children and adolescents and orthodontic straightening of teeth in adults. Various techniques and appliances are used, including removable braces or fixed braces such as brackets and transparent splints, so-called aligners.
Orthodontic tooth and jaw adjustments can improve the ability to bite and chew, make it easier to clean the teeth and help prevent tooth and jaw joint diseases.
The devices used should bring about the desired tooth or jaw position with gentle pressure and traction, which can often take many months or even a few years.
A prerequisite for successful orthodontic treatment is detailed aesthetic and functional treatment planning plus functional analysis, regular check-up appointments in the orthodontic practice and, above all, the perfect cooperation of the patient through thorough dental and oral hygiene.

Extreme anomalies in the jawbones, such as a protruding lower jaw or one that is absolutely too large, as well as a cleft lip and palate in infants, are often corrected surgically – usually in combination with orthodontic treatment prior to surgery.

We can list the devices and methods we use for orthodontic treatment as follows:
• Invisalign (orthodontic treatment with transparent aligners)
• Fixed orthodontic treatment: (metal/ceramic/clear brackets)
• lingual orthodontics
• Removable orthodontic treatment
• Orthodontic treatment with extraoral appliances
• Orthodontic treatment with functional appliances

The success of orthodontic treatment depends on patient and doctor tolerance and compliance with our recommendations. If you follow the prohibitions and rules established by your doctor, your teeth can be aligned before the prescribed time. Some of these suggestions are as follows.
• We need to double the number and time we brush our teeth. We must properly apply the recommended additional care products.
• We should not eat while the removable appliances are in the mouth.
• We should not consume foods with braces (such as olives) and we should not consume products such as chewing gum that cause fractures by sticking to teeth and braces.
• You must use the tires provided to you properly and in a timely manner.
• We must keep to the appointment days specified by your dentist

Welche Aufgaben hat die Kieferorthopädie?
Die Kieferorthopädie in der Zahnheilkunde umfasst die Diagnose und Behandlung sowie die Prävention von Zahn- und Kieferfehlstellungen.
Kieferorthopäden sind Zahnärzte mit einer fachspezifischen Weiterbildung zum „Fachzahnarzt oder Fachzahnärztin für Kieferorthopädie“.

Wie wichtig ist die Zahnstellung für die Mundgesundheit?

Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer sollten behandelt werden, denn sie sind meist nicht nur ein ästhetisches Problem. Zu eng oder schief stehende Zähne können auch die Funktion beim Beißen, Sprechen und Kauen sowie die gesamte Mundgesundheit beeinträchtigen.
Denn eng oder verschachtelt stehende Zähne sind schwer zu reinigen. Bei vorstehenden Schneidezähnen, wenn der Mund nicht mehr vollständig geschlossen werden kann und die Schleimhäute austrocknen, wird auch die Selbstreinigungsfunktion durch den Speichel erschwert. Schlecht gereinigte Zähne wiederum sind anfälliger für Karies. Die Bildung von Zahnbelägen (Plaque) gilt als Ursache für schwere Entzündungen von Zahnfleisch (Gingivitis) und Zahnbett (Parodontitis). Häufig führen auch die Weisheitszähne zu einer Fehlstellung der Frontzähne, schieben diese nach vorne, ein falscher Biss entsteht.

Welche Rolle spielt die Funktion in der Kieferorthopädie?

Manche Fehlbildungen des Gebisses sind Folge abweichender Entwicklungen der Kiefer und sind häufig bereits im Milchgebiss angelegt. Nicht angelegte Zähne oder Zahndurchbruchstörungen haben eine genetische Ursache. Ein “Über- oder Unterbiss” ist oftmals vererbt, wogegen der “offene Biss” häufig durch intensives Daumenlutschen verursacht wird.
Zahn- und Kieferfehlstellungen sind aber nicht immer genetisch bedingt, sondern zum großen Teil verursacht von Fehlfunktionen, die sich aus dem Gebrauch bzw. der Bewegung von Zähnen und Kiefergelenken ergeben. Damit nimmt die funktionelle Kieferorthopädie einen zunehmend wichtigen Stellenwert bei der Behandlung ein. Vielfältige Wechselwirkungen bestehen zwischen Kieferfehlstellungen (Dysgnathie) und parodontalen Erkrankungen, was eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kieferorthopädie und Allgemeinzahnmedizin bzw. Parodontologie erforderlich macht.

Was bedeutet funktionelle Kieferorthopädie?

Die funktionelle Kieferorthopädie beurteilt die korrekte funktionelle Zahnstellung immer im Zusammenhang mit der physiologischen Kiefergelenkposition. Werden die Zähne von Ober- und Unterkiefer jedoch ohne Rücksicht auf die Position der Kiefergelenke „reguliert“, kann dies zu Kiefergelenkbeschwerden mit gesundheitlichen Auswirkungen auf den ganzen Körper führen.

Wichtige Voraussetzung für ein gesundes, gleichmäßiges Gebiss ist die Okklusion, das harmonische Ineinandergreifen der Zähne von Ober- und Unterkiefer bei physiologischer Kiefergelenkposition. Ist die Okklusion gestört, weil Zähne schief stehen, zu eng stehen und sich gegenseitig behindern oder abschleifen, werden einzelne Zähne durch Vor- oder Frühkontakte fehlbelastet. Die Folge sind Schäden an den Zähnen selbst oder am Zahnhalteapparat. Durch nächtliches Zähneknirschen/Bruxismus kann es auch zu einem Verlust an Zahnsubstanz mit Verlust der Bisshöhe kommen – die Zähne werden immer kürzer.

Die umgebende Muskulatur versucht, sich an diese Fehlstellungen anzupassen oder diese auszugleichen. Gelingt dies nicht mehr, kommt es zu massiven Verspannungen der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur mit Überbelastung bzw. Kompression der Kiefergelenke. Der falsche Biss kann damit eine Vielzahl von CMD-Symptomen auslösen, die Schmerzen an Kopf, Kiefer, Gesicht, Schulter und Rücken verursachen.

Kieferorthopädische Behandlungsmaßnahmen – „Zahnregulierung“

In der Kieferorthopädie unterscheidet man die kieferorthopädische Zahnregulierung bei Kindern und Jugendlichen sowie die kieferorthopädische Zahnregulierung bei Erwachsenen. Zum Einsatz kommen dabei verschiedene Techniken und Apparaturen, u.a. für herausnehmbare Zahnspangen oder festsitzende Zahnspangen wie z.B. Brackets sowie durchsichtige Zahnschienen, sog. Aligner.

Kieferorthopädische Zahn- und Kieferregulierungen können die Beiß- und Kaufähigkeit verbessern, die Reinigung der Zähne erleichtern und Zahn- und Kiefergelenkerkrankungen vermeiden helfen.

Die eingesetzten Vorrichtungen sollen mit sanften Druck- und Zugkräften die gewünschte Zahn- bzw. Kieferposition herbeiführen, was oftmals viele Monate oder auch einige Jahre dauern kann.
Voraussetzung für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung ist eine detaillierte ästhetische und funktionelle Behandlungsplanung plus Funktionsanalyse, regelmäßige Kontrolltermine in der KFO-Praxis und vor allem die perfekte Mitarbeit des Patienten durch gründliche Zahn- und Mundhygiene.

Extreme Anomalien der Kieferknochen, etwa ein vorstehender oder absolut zu großer Unterkiefer sowie eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte beim Säugling, werden häufig chirurgisch korrigiert – meist in Kombination mit einer der Chirurgie vorangehenden kieferorthopädischen Behandlung.

Wir können die Geräte und Methoden, die wir für die kieferorthopädische Behandlung verwenden, wie folgt auflisten:

  • Invisalign (kieferorthopädische Behandlung mit transparenten Alignern)
  • Festsitzende kieferorthopädische Behandlung: (Metall-/Keramik-/klare Brackets)
  • linguale Kieferorthopädie
  • Herausnehmbare kieferorthopädische Behandlung
  • Kieferorthopädische Behandlung mit extraoralen Apparaturen
  • Kieferorthopädische Behandlung mit funktionellen Apparaturen

Der Erfolg einer kieferorthopädischen Behandlung hängt von der Verträglichkeit von Patient und Arzt und Ihrer Einhaltung unserer Empfehlungen ab. Wenn Sie die von Ihrem Arzt festgelegten Verbote und Regeln einhalten, können Ihre Zähne vor der vorgeschriebenen Zeit ausgerichtet werden. Einige dieser Vorschläge lauten wie folgt.

  • Wir müssen die Anzahl und Zeit, die wir unsere Zähne putzen, verdoppeln. Wir müssen die empfohlenen zusätzlichen Pflegeprodukte richtig anwenden.
  • Wir sollten keine Nahrung zu uns nehmen, während die herausnehmbaren Apparaturen im Mund sind.
  • Wir sollten keine Lebensmittel mit Zahnspangen (wie Oliven) konsumieren, und wir sollten keine Produkte wie Kaugummi konsumieren, die Brüche verursachen, indem sie an Zähnen und Zahnspangen haften bleiben.
  • Sie haben die Ihnen überlassenen Reifen sach- und zeitgerecht zu verwenden.
  • Die von Ihrem Arzt festgelegten Termintage müssen wir einhalten

Welche Aufgaben hat die Kieferorthopädie?
Die Kieferorthopädie in der Zahnheilkunde umfasst die Diagnose und Behandlung sowie die Prävention von Zahn- und Kieferfehlstellungen.
Kieferorthopäden sind Zahnärzte mit einer fachspezifischen Weiterbildung zum „Fachzahnarzt oder Fachzahnärztin für Kieferorthopädie“.

Wie wichtig ist die Zahnstellung für die Mundgesundheit?

Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer sollten behandelt werden, denn sie sind meist nicht nur ein ästhetisches Problem. Zu eng oder schief stehende Zähne können auch die Funktion beim Beißen, Sprechen und Kauen sowie die gesamte Mundgesundheit beeinträchtigen.
Denn eng oder verschachtelt stehende Zähne sind schwer zu reinigen. Bei vorstehenden Schneidezähnen, wenn der Mund nicht mehr vollständig geschlossen werden kann und die Schleimhäute austrocknen, wird auch die Selbstreinigungsfunktion durch den Speichel erschwert. Schlecht gereinigte Zähne wiederum sind anfälliger für Karies. Die Bildung von Zahnbelägen (Plaque) gilt als Ursache für schwere Entzündungen von Zahnfleisch (Gingivitis) und Zahnbett (Parodontitis). Häufig führen auch die Weisheitszähne zu einer Fehlstellung der Frontzähne, schieben diese nach vorne, ein falscher Biss entsteht.

Welche Rolle spielt die Funktion in der Kieferorthopädie?

Manche Fehlbildungen des Gebisses sind Folge abweichender Entwicklungen der Kiefer und sind häufig bereits im Milchgebiss angelegt. Nicht angelegte Zähne oder Zahndurchbruchstörungen haben eine genetische Ursache. Ein “Über- oder Unterbiss” ist oftmals vererbt, wogegen der “offene Biss” häufig durch intensives Daumenlutschen verursacht wird.
Zahn- und Kieferfehlstellungen sind aber nicht immer genetisch bedingt, sondern zum großen Teil verursacht von Fehlfunktionen, die sich aus dem Gebrauch bzw. der Bewegung von Zähnen und Kiefergelenken ergeben. Damit nimmt die funktionelle Kieferorthopädie einen zunehmend wichtigen Stellenwert bei der Behandlung ein. Vielfältige Wechselwirkungen bestehen zwischen Kieferfehlstellungen (Dysgnathie) und parodontalen Erkrankungen, was eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kieferorthopädie und Allgemeinzahnmedizin bzw. Parodontologie erforderlich macht.

Was bedeutet funktionelle Kieferorthopädie?

Die funktionelle Kieferorthopädie beurteilt die korrekte funktionelle Zahnstellung immer im Zusammenhang mit der physiologischen Kiefergelenkposition. Werden die Zähne von Ober- und Unterkiefer jedoch ohne Rücksicht auf die Position der Kiefergelenke „reguliert“, kann dies zu Kiefergelenkbeschwerden mit gesundheitlichen Auswirkungen auf den ganzen Körper führen.

Wichtige Voraussetzung für ein gesundes, gleichmäßiges Gebiss ist die Okklusion, das harmonische Ineinandergreifen der Zähne von Ober- und Unterkiefer bei physiologischer Kiefergelenkposition. Ist die Okklusion gestört, weil Zähne schief stehen, zu eng stehen und sich gegenseitig behindern oder abschleifen, werden einzelne Zähne durch Vor- oder Frühkontakte fehlbelastet. Die Folge sind Schäden an den Zähnen selbst oder am Zahnhalteapparat. Durch nächtliches Zähneknirschen/Bruxismus kann es auch zu einem Verlust an Zahnsubstanz mit Verlust der Bisshöhe kommen – die Zähne werden immer kürzer.

Die umgebende Muskulatur versucht, sich an diese Fehlstellungen anzupassen oder diese auszugleichen. Gelingt dies nicht mehr, kommt es zu massiven Verspannungen der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur mit Überbelastung bzw. Kompression der Kiefergelenke. Der falsche Biss kann damit eine Vielzahl von CMD-Symptomen auslösen, die Schmerzen an Kopf, Kiefer, Gesicht, Schulter und Rücken verursachen.

Kieferorthopädische Behandlungsmaßnahmen – „Zahnregulierung“

In der Kieferorthopädie unterscheidet man die kieferorthopädische Zahnregulierung bei Kindern und Jugendlichen sowie die kieferorthopädische Zahnregulierung bei Erwachsenen. Zum Einsatz kommen dabei verschiedene Techniken und Apparaturen, u.a. für herausnehmbare Zahnspangen oder festsitzende Zahnspangen wie z.B. Brackets sowie durchsichtige Zahnschienen, sog. Aligner.

Kieferorthopädische Zahn- und Kieferregulierungen können die Beiß- und Kaufähigkeit verbessern, die Reinigung der Zähne erleichtern und Zahn- und Kiefergelenkerkrankungen vermeiden helfen.

Die eingesetzten Vorrichtungen sollen mit sanften Druck- und Zugkräften die gewünschte Zahn- bzw. Kieferposition herbeiführen, was oftmals viele Monate oder auch einige Jahre dauern kann.
Voraussetzung für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung ist eine detaillierte ästhetische und funktionelle Behandlungsplanung plus Funktionsanalyse, regelmäßige Kontrolltermine in der KFO-Praxis und vor allem die perfekte Mitarbeit des Patienten durch gründliche Zahn- und Mundhygiene.

Extreme Anomalien der Kieferknochen, etwa ein vorstehender oder absolut zu großer Unterkiefer sowie eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte beim Säugling, werden häufig chirurgisch korrigiert – meist in Kombination mit einer der Chirurgie vorangehenden kieferorthopädischen Behandlung.

Wir können die Geräte und Methoden, die wir für die kieferorthopädische Behandlung verwenden, wie folgt auflisten:

  • Invisalign (kieferorthopädische Behandlung mit transparenten Alignern)
  • Festsitzende kieferorthopädische Behandlung: (Metall-/Keramik-/klare Brackets)
  • linguale Kieferorthopädie
  • Herausnehmbare kieferorthopädische Behandlung
  • Kieferorthopädische Behandlung mit extraoralen Apparaturen
  • Kieferorthopädische Behandlung mit funktionellen Apparaturen

Der Erfolg einer kieferorthopädischen Behandlung hängt von der Verträglichkeit von Patient und Arzt und Ihrer Einhaltung unserer Empfehlungen ab. Wenn Sie die von Ihrem Arzt festgelegten Verbote und Regeln einhalten, können Ihre Zähne vor der vorgeschriebenen Zeit ausgerichtet werden. Einige dieser Vorschläge lauten wie folgt.

  • Wir müssen die Anzahl und Zeit, die wir unsere Zähne putzen, verdoppeln. Wir müssen die empfohlenen zusätzlichen Pflegeprodukte richtig anwenden.
  • Wir sollten keine Nahrung zu uns nehmen, während die herausnehmbaren Apparaturen im Mund sind.
  • Wir sollten keine Lebensmittel mit Zahnspangen (wie Oliven) konsumieren, und wir sollten keine Produkte wie Kaugummi konsumieren, die Brüche verursachen, indem sie an Zähnen und Zahnspangen haften bleiben.
  • Sie haben die Ihnen überlassenen Reifen sach- und zeitgerecht zu verwenden.
  • Die von Ihrem Arzt festgelegten Termintage müssen wir einhalten
DentisLife

Aklınıza takılan her konuda bizlere aşağıda yer alan iletişim bilgilerinden ulaşabilirsiniz, sağlıklı günler dileriz.

Sosyal Bağlantılar

Bu sosyal bağlantılarda Dentislife’ı ziyaret edin ve bizimle bağlantı kurun. Gelişmerlerden haberdar olmak için hesaplarımızı takip edebilirsiniz.

Copyright 2020 Arkap.org. Tüm Hakları Saklıdır.

Copyright 2020 Arkap.org. Tüm Hakları Saklıdır.

Ara